Tag 17: Aruba 1 Kommentar


Padumm.. Und zack sind wir auf Aruba 🙂

Morgens hatten wir eine Fahrt mit einem U-Boot gebucht. Wir wurden gegenüber vom Schiff mit einem Zubringer Boot zum U-Boot gebracht.

Die Fahrt war super, wir haben viele Fische gesehen und sind an zwei Wracks vorbeigekommen. Jetzt beneide ich Taucher ein kleines Bisschen…

Wir waren bis zu 132 Fuss tief, also rund 40 Meter. Da kam nur noch ganz wenig Licht an und es gab fast keine Korallen mehr, da war es fast öde.

Nach der U-Boot Fahrt haben wir überlegt was wir machen und haben einfach für den Nachmittag noch eine Inselrundfahrt gebucht.

Bis dahin haben wir uns die Zeit mit einem ausführlichen Bummel in der Stadt vertrieben. Das ist halt son typischer Touri-Ort. Weit entfernt von schön, aber zweckmäßig, denn hier gibt es so ziemliches jedes erdenkliches Geschäft fußläufig vom Kreuzfahrtterminal entfernt.

Nach Nachmittag ging es dann mit vielen anderen los zur Inselrundfahrt. Im Allgemeinen waren auf der Kreuzfahrt viele ältere Leute aber auch viele jüngere. Auf dieser Busfahrt haben wir, trotz unseres fortgeschrittenen Alters, den Altersdurchschnitt bestimmt um 30 Jahre gesenkt. Was grundsätzlich ok ist, aber die meisten alten Leute, die hier mit waren, sind einfach nur scheiße gewesen. Sorry, aber kann man wirklich nicht anders sagen.

Die Fahrt ging mit knapp 10 Minuten Verspätung los, da gnaddelten die schon rum, dass das ja alles Mist ist und was für ne schlechte Organisation das ist. Das die in der Karibik sind ignorieren die einfach. Egal. Wir sind dann irgendwann runter zum Bus. Wie ist auf der ganzen Welt? Wer sitzt direkt beim Busfahrer? Richtig, der Tourguide und gehbehinderte Menschen. Hier nicht, denn da hat man ja schließlich den besten Ausblick. Soll doch die Alte (Tourguide von TUI die die englischen Erklärungen des Fahrers übersetzt hat) sehen wo sie bleibt. Hat sie dann auch. Für rund 4 Stunden:

Natürlich wurde im Bus über die Klimaanlage gemeckert, zu kalt, zu warm, nein ausgeschaltet auch nicht.

Wir hatten diverse Fotostopps eingelegt, mit wirklich ausreichend Zeit. Meist waren alle vor der angegebenen Zeit wieder am Bus, da es Draußen über 30 Grad warm gewesen ist.

Abends hat sich nicht mehr viel abgespielt: Essen, Trinken, Theater, in die Heia.

Service
Qualität
Auswahl
Preis/Leistung
Service
Qualität
Auswahl
Preis/Leistung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Tag 17: Aruba