USA 2012

Alles rund um den nächsten Urlaub. Und nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub


Der Urlaub ist leider schon zu Ende.. 5 Kommentare

Schön wars! Leider aber auch viel zu schnell vorbei 🙁

Wenn man unterwegs ist, vergeht die Zeit leider immer viiiiiiiel zu schnell. Wie ja schon aus den ganzen Berichten erkennbar war, haben wir einen gaaaanz tollen Urlaub gehabt! Vielen Dank an alle die mitgelesen haben und ab und zu einen kleinen Kommentar hinterlassen haben. Uns hat das wirklich gefreut!

Der Rückflug ist mit etwas über einer Stunde Verspätung gestartet. In der Lounge hat man es aber ausgehalten.  Etwas doof war kurz vor dem Start die Ansage des Piloten, dass leider das dritte Triebwerk nicht startet und das sich darum jetzt das Bodenpersonal kümmert. Der Hinweis, dass es sich dabei um eine Standardprozedur handelt, hat die Menschen mit Flugangst bestimmt nicht wirklich beruhigt. Kaum in der Luft, gab es auch schon die Speisekarte und das bestellte Rinderfilet war auch ganz lecker:

Leider sind wir dann in London so spät angekommen, dass wir fast rennen mussten, um den Flieger nach Hamburg zu erwischen. Wir hatten noch nicht mal eine Stunde zum Abflug nach Hamburg und mussten mit den Shuttle Zug fahren, erneut durch die Sicherheitskontrolle und zum Gate laufen. Wir konnten auch ohne Warten direkt an Board gehen und dann gings wirklich nach Hause. So richtig recht machen kann man es uns aber auch nicht, denn wir hätten uns schon irgendwie gerne eine Stunde in der BA Lounge aufgehalten und alles ohne Stress gemacht.
In Hamburg war dann alles einfach: Landen, zum Gepäckband gehen, Taxi rufen, zum Taxi gehen, ins wartende Taxi einsteigen und nach Hause fahren. Wir hatten ja drei Koffer mit, die beiden großen Koffer wogen beide rund 24 kg und der kleine Trolley um und bei 10 kg. Beim Abflug habe ich einen grossen und den kleinen ziemlich problemlos wuchten können. Wieder in Hamburg war ich wirklich froh, dass der Vater von Ramona da war und uns einen großen Koffer nach oben getragen hat. Sie hat den kleinen und ich den anderen großen Koffer nach oben gewuchtet. Das gefühlte Gewicht der Koffer hat sich nach der Reise verfünffacht 🙂

Jetzt gehts aber an den Abschlussbericht:

Abends im Hotel vom Tag berichten macht Spaß! Ist aber auch auf einem iPad extrem anstrengend, vorallem wenn man kaum noch die Augen aufhalten kann. Ich habe heute ein bisschen in den Artikeln gelesen und bin manchmal ganz schön schockiert gewesen. Was habe ich da bloß für einen Schrott geschrieben… Tssss…

Unser Highlight ist der Besuch der „False Kiva“ gewesen! So ein unglaublich schöner Ort ist leider nicht in Worte oder Bilder zu fassen. Wenn man die Möglichkeit hat, sollte man dort hingehen! Eine Wegbeschreibung ist hier bald zu finden.FalseKiva

Der anstrengendste Tag war im Arches National Park. Erst den Delicate Arch in praller Sonne bei über 30 Grad hoch und dann weiter durch Sand zum Double O Arch war heftig!

Der Park den ich noch mal länger besuchen möchte ist der Zion Nationalpark. Hier gibt es noch ganz viele Wanderwege die man noch gehen kann, hier möchte ich nochmal für 1-2 Tage hin.

Die geplanten Fotoprojekte (Milchstrasse und Mesa Arch beim Sonnenaufgang) sind nur zur Hälfte erledigt 🙁 Die Milchstrasse ist gar nicht so einfach zu fotografieren. Mit dem Ergebnis bin ich nicht wirklich zufrieden, denn die Sterne sind wegen der Belichtungszeit alle zu Strichen geworden. Hier muss ich noch üben.
Der Sonnenaufgang am Mesa Arch ist auch nichts geworden, da wir partout keine Lust hatten uns morgens im Stockdunkeln auf die weite Fahrt zu machen. Das nächste Mal nehmen wir ein näher gelegenes Hotel, dann klappt das.

Das Auto war klasse! In all den anderen Urlauben hatten wir Stress mit dem Wagen. Von einem extrem hohen Benzinverbrauch bis Reifen die dauernd Luft verloren hatten, war alles dabei. Der Mazda CX-9 war gross genug für unsere ganzen Koffer, die Kühlbox und die ganzen Getränke. Er hatte einen beängstigend geringen Spritverbrauch und fuhr wie eine Eisenbahn auf Schienen. Das nächste Mal wird wieder ein Fullsize SUV gebucht. Wir sind übrigens 2.200 km gefahren.

Auto

Ich möchte was gegen meine Höhenangst machen, um nächstes Mal den Weg zum Double O Arch zu schaffen und nicht wieder aufzugeben. Kommt jemand mit in den Hochseilgarten? 🙂

Die dünne Luft in rund 2500 Meter Höhe ist doof. Richtig tief Luft holen ist anstrengend und Wandern ist doppelt so anstrengend wie sonst.

Funktionskleidung ist super! Hosen und Shirts haben wir schnell durchgespült und waren wieder fit für den nächsten Tag!

Grundsätzlich möchte ich auch in Hamburg mehr zu Fuß gehen, irgendwie macht das ja schon Spaß…

In der Business Class fliegen macht die doofen Flugstunden definitiv erträglicher, hoffentlich können wir uns das wieder zusammensparen.

Ich brauche für die Kamera ein Ultraweitwinkel Objektiv und möchte noch mehr lernen mit ätzenden Lichtsituationen umgehen zu können, da ich mir mit Photoshop eher schlecht als recht einen zusammstammel! Knuuuuud! Ich brauch Dich 🙂

Das GPS war keine wirklich Hilfe, da irgendwie alle zu Hause gespeicherten Wegpunkte weg waren und ich die jeweils im Hotel neu gesucht habe. Leider habe ich nicht immer dran gedacht, das Ding für die Aufzeichnung der Tracks einzuschalten. Am Besten ist es auch, wenn man das für die Autofahrten ausmacht, dann ist das Getüddel bei der Auswertung nicht so groß.

Wir haben 5 Stunden Videomaterial gefilmt und 1151 Fotos gemacht. Die Videokamera hat ein Eigenleben entwickelt, manchmal hat sie einfach aufgenommen obwohl sie das nicht sollte. Und der Objektschutz ist so versandet, dass er manchmal nicht ganz aufgeht. Wir haben aber dafür weniger Fotoausschuss (z.B. unscharfe Fotos) als sonst.

FastFood gabs für mich 2 mal und für Ramona 3 mal. Gute Quote für die Staaten, oder?

Mittlerweile ist die xte Waschmaschinen Ladung durch, wir gewöhnen uns wieder an die deutsche Zeitzone und fangen langsam an, an den nächsten Urlaub zu denken 🙂

Die Realität holt uns auch schon wieder ein, denn wir beschäftigen uns beide wieder mit der Arbeit. Nächste Woche dürfen wir wieder zur Arbeit gehen, dass wirkt auf mich aber noch ein bisschen „unwirklich“.

Zum Abschluss noch die Auswertung der ganzen Wanderungen (sortiert nach Parks nicht nach Datum), zumindest von denen ich Tracks aufgezeichnet habe:

Valley of Fire (FireWave):
Zurückgelegte Strecke: knapp 1 km
Dauer: 30 Minuten
Erledigte Höhenmeter: 29 m
Geschwindigkeit: 1.2 km/h

Zion National Park:
1. Wanderung (Watchman Trail)
Zurückgelegte Strecke: knapp 4 km
Dauer: 2 Stunden
Erledigte Höhenmeter: 300 m
Geschwindigkeit: 2 km/h

2. Wanderung (All Pools)
Zurückgelegte Strecke: ca 3 km
Dauer: 2 Stunden
Erledigte Höhenmeter: 200 m
Geschwindigkeit: 2 km/h

Escalante (Calf Creek Falls):
Zurückgelegte Strecke: knapp 10 km
Dauer: 3:30 Stunden
Erledigte Höhenmeter: 280 m
Geschwindigkeit: 3 km/h
Hier haben wir noch 30 Minuten Pause gemacht

Capitol Reef (Wash und Tank):
Zurückgelegte Strecke: knapp ca. 3 km
Dauer: 1:30 Stunden
Erledigte Höhenmeter: 130 m
Geschwindigkeit: 2 km/h

Goblin Valley:
Zurückgelegte Strecke: knapp ca. 1 km
Dauer: 1 Stunde
Erledigte Höhenmeter: 130 m
Geschwindigkeit: 2 km/h

Canyonlands:
1. False Kiva vergeblich Suchen
Zurückgelegte Strecke: ca. 2.5 km
Dauer: 1:30 Stunden
Erledigte Höhenmeter: 90 m
Geschwindigkeit: 2 km/h

2. Upheavel Doom
Zurückgelegte Strecke: ca. 1 km
Dauer: 30 Minuten
Erledigte Höhenmeter: 80 m
Geschwindigkeit: 2 km/h

3. False Kiva gefunden
Zurückgelegte Strecke: ca. 4 km
Dauer: 3:20 Stunden
Erledigte Höhenmeter: 300 m
Geschwindigkeit: 1.2 km/h
45 Minuten Pause

Arches:
1. Park Avenue
Zurückgelegte Strecke: ca. 1.5 km
Dauer: 40 Minuten
Erledigte Höhenmeter: knapp 120 m
Geschwindigkeit: 2 km/h

2. Delicate Arch
Zurückgelegte Strecke: ca. 5 km
Dauer: 2 Stunden
Erledigte Höhenmeter: knapp 400 m
Geschwindigkeit: 2 km/h
Wieder 30 Minuten Pause

3. Double O Arch
Zurückgelegte Strecke: ca. 6 km
Dauer: 3:20 Stunden
Erledigte Höhenmeter: knapp 260 m
Geschwindigkeit: 2 km/h

Mesa Verde (Cliff Palace):
Zurückgelegte Strecke: ca. 1.2 km
Dauer: 45 Minuten
Erledigte Höhenmeter: ca 100 m
Geschwindigkeit: 2 km/h

Wukoki National Monument, Sunset Crater und Walnut Canyon:
Zurückgelegte Strecke: ca. 3 km
Dauer: 2 Stunden
Erledigte Höhenmeter: ca 100 m
Geschwindigkeit: 1.6 km/h 

Grand Canyon:
1. Wanderung
Zurückgelegte Strecke: ca. 4 km
Dauer: 1:30 Stunden
Erledigte Höhenmeter: ca 100 m
Geschwindigkeit: 3 km/h

2. Wanderung
Zurückgelegte Strecke: ca. 2.5 km
Dauer: 45 Minuten
Erledigte Höhenmeter: ca 70 m
Geschwindigkeit: 3 km/h


Page 31 of 31
1 29 30 31