Kreuzfahrt Tag 12: Letzter Tag

Da ist er nun gekommen: Der letzte Tag der Kreuzfahrt.

Dank der Reparaturarbeiten in Southampton hat TUI uns einen weiteren Tag Urlaub an Bord geschenkt. Aber so einfach ist das nun auch wieder nicht.

In der Nacht hatten wir unsere Koffer vor die Tür gestellt, damit wir die morgen nicht den ganzen Tag an Bord durch die Gegend rollern müssen. Die Koffer wurden abgeholt und an zwei Orte an Bord gebracht, wo jeder Gast sie zum Auslaufen wieder abholen muss. Wir haben schon mal geschaut, wo unsere Koffer so stehen, damit wir die am Nachmittag schneller finden.

Durch die 17stündige Verspätung, von denen durch Vollgas 5 Stunden wieder aufgeholt worden konnten, sind sämtliche Planung der Abreise durcheinander gegangen. Logischerweise sind alle Gäste an Bord mächtig nervös und aufgeregt gewesen, da lange unklar war, was passiert.

Jetzt folgt eine unglaubliche aber vollständig berichtigte Lobhudelei auf TUI.

An Bord hat es super Durchsagen gegeben, die Zentrale in Hamburg hat gemeinsam mit der Crew Wunder vollbracht.

JEDEM Gast wurde ein Bordguthaben von 20 EUR gutgeschrieben, damit jeder telefonieren und ins Internet gehen kann. TOP!

Für alle 2.500 Gäste wurde die Abreise organisiert. Auch für Gäste die eigentlich eine eigene Abreise geplant hatte. Dafür musste man nur zur Reiseleitung gehen und konnte sich einen Gutschein für einen Bus geben lassen. Fertig. TUI hat nämlich ausreichend Busse organisiert, die einfach alle größeren Städte in Deutschland anfahren, damit jeder nach Hause kommt. Bahnfahrkarten und Flüge wurden umgebucht. Wenn am Abend weder Bahn noch Flug ging, hat TUI die Gäste in Hotels in Bremerhaven untergebracht und für den nächsten Tag umgebucht.

Bekanntgegeben wurde das vom Kreuzfahrtdirektor in regelmäßigen Durchsagen. Das konnte jeder verstehen und wenn etwas unklar war, konnte jedes Crew-Mitglied gefragt werden.

Besonders toll war, dass alle Mitglieder Crew trotz all der Aufregung des Stresses weiterhin gute Laune verbreitet haben. Für die Crew war das sicherlich ein wahnsinnig anstrengender Tag. Die Abreise der vielen Gäste musste geklärt werden, alles musste mit der Zentrale geklärt werden. Leute musste eingeteilt werden, um alles zu regeln. Kellner haben Koffer geschleppt, Gastgeber Rollstühle geschoben, Mitarbeiter des KidsClubs haben Wege erklärt, echter Wahnsinn!

Mir haben die Crew-Mitglieder Leid getan, denn die Mein Schiff 3 kam aus der Karibik und viele haben in Bremerhaven ihre Familien zu Besuch bekommen, um Karibik-Klamotten gegen England und Norwegen-Klamotten zu tauschen. Und auch um ihre Familien wieder zu sehen, daraus wird jetzt kaum was geworden sein.

Besonders wenn man dran denkt, dass am Abend 2.500 Gäste gehen und quasi zeitgleich neue 2.500 Gäste an Bord kommen. Natürlich wollen die neuen Gäste auch einen tollen Urlaub haben. Viele von denen haben wahrscheinlich schon ab morgens in Bremerhaben gestanden und viele Stunden gewartet, bis sie endlich an Bord gehen können und hatten daher wohl auch nicht die allerbeste Laune.

Wir sind wie immer morgens gut frühstücken gegangen und danach noch ein bisschen spazieren gegangen. Ein bisschen Wehmut schwang da durchaus mit, denn wir hatten eine tollen Aufenthalt an Bord.

In der Lounge hatten wir noch O-Saft und Kaffe getrunken. Da waren wir schon in der Nähe von Land und hatten ein bisschen Handyempfang. Ich habe dann versucht bei Europcar anzurufen, um unseren gebuchten Mietwagen auf 18.00h zu verschieben. Ich kann nur sagen: Callcenter sind Mist. Gaaaaaanz großer Mist.

Nach diversen Anrufen und 15 Minuten Wartezeit, hatte ich jemand am Telefon der aber nicht helfen konnte. Die Reservierung konnte nicht verändert werden, es wurde lediglich ein Vermerk gemacht. Aha. Und die Station hat nur bis 18.00h auf und das könnte suuuuuuper knapp werden, wenn wir erst um 17.00h anlegen.

Plan B war eine andere Autovermietung in Bremerhaven zu finden, die länger geöffnet ist und noch Autos hat. Leider war die Internet Verbindung an Bord so mies, dass wir zu Hause um Hilfe bitten mussten. Nach diversen Telefonaten von zu Hause kam raus: Nichts zu machen. Ok.

Plan C muss überlegt werden. Mit dem Taxi nach Bremen und dort bei einer Europcar Station die 24h geöffnet ist, einen Mietwagen nehmen. Passt.

Irgendwann sind wir dann auch vollständig aus unserer Kabine ausgezogen. Schnüff. Tschüss 10027, es war schön!

Wir haben es uns irgendwann im Ankelmannplatz gemütlich gemacht und Leute geguckt. Und noch ne Stulle gegessen.

Das Wetter war bombastisch und viele haben am Pooldeck in der Sonne gelegen und den Urlaub so in Ruhe ausklingen lassen.

Da wir gegen 17.00h in Bremerhaven anlegen sollten, haben wir uns kurz nach 16.00h für unsere Koffer angestellt, natürlich waren wir nicht die ersten.

Es gab viele Durchsagen, wo sich jeder anstellen soll (Deck 3-9 Atlantik Mediteran, Deck 10-14 Klanghaus). Sollte das jeder doch nicht mitbekommen haben, standen Crewmitglieder die den Weg erklärt haben.

Als es irgendwann losging, ging auch alles ganz schnell. Unsere Koffer standen im Klanghaus und wir an der richtigen Schlange. Stück für Stück kamen wir unseren Koffern näher, schnappten diese und machten auf dem Weg zum Ausgang. Da wir ein Deck höher musste, hätten wir wie hundert andere auch, den Fahrstuhl nehmen können oder halt einfach die Treppe. Auf der Treppe kamen uns Kellner aus dem Restaurant entgegen die uns tragen helfen wollten. Danke, nicht nötig. Der Weg nach Draussen war dann schnell, im Terminal war alles super ausgeschildert. Gegen 17.30h standen wir dann am Europcar Schalter.

Die Formalitäten waren flott erledigt und wir wenig später auf der Suche nach dem Mietwagen.

Wir haben die Rückbank umgelegt und unsere Koffer reingewuchtet.

Der Weg nach Hamburg sollte gut 2.30h Stunden dauern. Im Radio wurde ein langer Stau auf unserer Strecke bekanntgegeben und das Navi hat uns eine Umleitung empfohlen. Der Empfehlung sind wir gefolgt und absolut stau- und problemlos nach gut 2 Stunden in Hamburg angekommen.

Es war ein toller Urlaub! Wir haben tolle Sachen erlebt, die „Wanderung Caminito del Rey“ war toll und der Aufenthalt in Gibraltar auch. Das Schiff, die Crew und das Essen an Bord war super. Der Todesfall an Bord und die Reparaturarbeiten und damit die Verspätung war nicht toll, passiert aber. Wir waren begeistert von der Professionalität mit der TUI alles geregelt hat.

Ob wir wieder eine Kreuzfahrt mit TUI buchen würden? Auf jeden Fall!

Muss das gleich wieder nächstes Jahr sein? Nicht unbedingt.


Page 3 of 313
1 2 3 4 5 313