Kreuzfahrt Tag 10: Southampton 1 Kommentar


Heute ist unser letzter Fest-Mach-Hafen-Southampton gekommen. Und wie sollte es anders sein: England empfĂ€ngt uns mit Regen. Also mit Regen und mit Wind 🙁

Unser Wecker hat um 5.00h geklingelt und wir haben um 6.00h beim FrĂŒhstĂŒck gesessen, da jeder ab 7.30h seinen Ausweis bei den örtlichen Behörden zeigen soll. Viele AusflĂŒge z.B. nach London hatten aber bereits 7.35h den Start. Was macht man also? Richtig! Sich nicht ab 7.30h sondern bis 7.30h anstellen. Wir haben das auch so gemacht. Ich denke um 7.30h haben alle GĂ€ste des Schiffs in der Schlange gestanden und schon leicht angefangen zu schimpfen. Is auch klar 🙂

Als es dann losging, ging es super schnell: Beim Eingang ins Theater wurde die Bordkarte gescannt, dann haben britische Beamte einen schnellen Blick auf den Ausweis geworfen und beim Verlassen des Theaters hat man von TUI Leuten einen Aufkleber auf die Bordkarte bekommen. Das wars, mehr war das nicht.

Die Schaubar ist der Treffpunkt fĂŒr alle AusflĂŒge, da hat es sich dann ein bisschen gestaut. Die Landausflugs-Truppe vom Schiff hat hier eine grandiose Arbeite geleistet. Super schnell und super freundlich hat hier jeder seine Buskarte bekommen und es wurde jede noch so dusselige Frage super freundlich beantwortet.

Wir haben dann auch irgendwann unseren Weg durch den waagerecht fallenden Regen gefunden und waren im Bus. Unsere Reiseleiterin lebt seit 30 Jahren vor Ort, kommt aus Deutschland und konnte allen Teilnehmern auf Deutsch etwas zur Umgebung von Southampton erzÀhlen.

Und es regnete und regnete und regnete 🙁

Nach einer Weile sind wir dann bei Stonehenge angekommen, mussten im Bus sitzen bleiben und die Reiseleiterin hat die Karten und die Audioguides geholt. Als die Info kam, dass der mitgekommene Bordfotograf noch ein Gruppenbild mit allen machen möchte, war die Stimmung… ÀÀhh.. Naja… sagen wir mal einfach „nicht so dolle“ und er konnte kein Foto machen.

Mit unserem Ticket haben wir uns dann mit mindestens 100.000 weiteren Touristen, vornehmlich aus dem asiatischen Raum, auf den Weg zum nÀchsten Bus gemacht. Es fÀhrt nÀmlich die rund 2 km Strecke ein Shuttle vom Besucherzentrum zu Stonehenge.

Dort angekommen, war der Regen und der Wind dann noch stĂ€rker und wir hatten sowas von keine Lust um die Steine rumzulaufen. Also gab es ein paar schnelle Fotos mit dem Handy und fertig. Die Touris aus Asien haben sich da nicht von abschrecken lassen und haben eine ausfĂŒhrliche Fotosession mit Regencapes und Regenschirmen abgehalten.
Das da noch andere Leute gewesen sind hat die nicht interessiert, hauptsache das eigene Bild wird gut. Und wie Stonehenge aussieht, kann man spĂ€ter noch auf den Fotos sehen, denn alle standen mit dem RĂŒcken zu den Steinen. Sehr schade.

Unsere Jeans waren mittlerweile super naß, darum wollten wir nur schnell zurĂŒck ins Trockene.

Es gab noch ein tolles, aber seeeeehr volles Besucherzentrum, wo ich mir erstmal den Stabilisator fĂŒr die GoPro geschrottet habe. Jetzt muss ich mich in Hamburg mal auf die Suche nach passenden Schrauben machen. Doof das.

Nach einer gefĂŒhlten Ewigkeit warten kamen dann auch die Reiseleiterin und der Busfahrer zurĂŒck. Die Wartezeit haben wir mit einem SchwĂ€tzchen mit einem Paar ĂŒberbrĂŒckt, die bereits seit der Karibik mit an Bord sind, also fast 4 Wochen.

Die RĂŒckfahrt, ĂŒbrigens mittlerweile bei Sonnenschein, fĂŒhrte uns durch den „New Forrest“ wo viele Ponys frei rum laufen und wir konnten aus dem Bus sogar einige sehen.

Als EntschĂ€digung fĂŒr das schlechte Wetter hat uns der Busfahrer noch eine kleine Panoramafahrt durch Salisbury spendiert. Schöner kleiner Ort, der durch den kĂŒrzlichen Giftgas-Anschlag in die Presse geraten ist.

ZurĂŒck an Bord haben wir uns trockene Klamotten angezogen und sind erstmal ne Kleinigkeit futtern und danach in der Lounge Kaffe und Tee trinken gegangen.

Den Nachmittag waren wir also sehr gut auf den Schiff verbummelt.

Beim Abendessen gabs dann eine Durchsage vom KapitÀn:

„Bei Routineuntersuchungen wurde festgestellt, dass Wartungsarbeiten durchgefĂŒhrt werden mĂŒssen, bei denen Taucher benötigt werden. Die Taucher sind bestellt und sollen gegen 21.30h da sein und dann bis ca. 3.00h in der Nacht benötigen. Es wird also nicht wie geplant um 20.00h abgelegt, sondern erst in der Nacht.“

Da ging aber ein Raunen durch die Menge und das Thema fĂŒr den Rest des Abends war gefunden. Wir haben noch ein bisschen in der Schaubar gesessen und was getrunken, kann man ja eh nicht Ă€ndern. Einige besonders Ă€ltere Leutchen haben sich ein bisschen Sorgen um die Sicherheit gemacht, aber solche Arbeiten werden ja durchgefĂŒhrt, damit alles sicher ist.

Aus unserer Kabine können wir die Taucher ein bisschen sehen, da ist ordentlich was los.

Mittlerweile ist es ĂŒbrigens 7.00h in Southampton und wir liegen immer noch an der Pier. Morgen um 7.45h sollen wir in Bremerhaven sein, mal gucken ob das noch klappt 🙂 Wir gehen nu erst mal zum FrĂŒhstĂŒck.

Service
QualitÀt
Auswahl
Preis/Leistung
Service
QualitÀt
Auswahl
Preis/Leistung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu “Kreuzfahrt Tag 10: Southampton

  • vicky

    wow Stonehenge!!!! Hattet Ihr auch ein Kribbeln?habe gehört, dass man dort so ein mystisches GefĂŒhl kriegt.

    LG
    Vicky:)))