Kreuzfahrt 2018


Kreuzfahrt Tag 4: Gibraltar   Vor kurzem aktualisiert!

Heute waren wir in Gibraltar, also auf dem Affenfelsen.

Aufgestanden sind wir gegen 7.00h und da fuhr der Kahn bereits in den Hafen.

Für Gibraltar hatten wir keine Tour gebucht, denn wir hatten rausgefunden, dass die Kreuzfahrtschiffe quasi in der Stadt halten.

Schöne Aussicht vom Balkon am Morgen auf den Affenfelsen:

Wir haben lecker aber nicht zu viel gefrühstückt und uns dann auf den Weg in die Ciddy gemacht. Wir wollten zum Affenfelsen, um dort mit der Seilbahn rauf zu fahren und zu Fuß wieder runter zu  laufen.

Gibraltar ist „very british“n, nur dass die auf der richtigen Strassenseite unterwegs sind. Englisch ist Amtssprache und bezahlt wird mit britischen Pfund. Nur das Wetter ist eher spanisch, super Mischung.

Wir hatten ein bisschen Glück, denn eigentlich war Regen vorhergesagt, aber irgendwie hat sich die Sonne doch durchgekämpft und wir hatten den ganzen Tag kurze Hosen-Wetter bei 20-25 Grad.

Nach einem kleinen Spaziergang durch die Stadt, immer mit einem wachen Auge auf die Seilbahn, hatten wir nach 15 Minuten die Station erreicht und das Kombi-Paket Seilbahn mit Nature Reserve für 50 Pfund für 2 Personen gekauft. Autsch, aber egal. Ich bin noch nie mit einer Seilbahn gefahren, das war schon spannend und auch ein bisschen windig und wacklig. Oben angekommen, war Nebel und die Temperaturen war niedriger. Viel niedriger! Es war kalt und wir haben uns erstmal die zum Glück mitgenommen Pullis übergezogen.

Wir sind dann an der Station rumgelaufen, haben gefroren und durch den Nebel auch kaum was gesehen. Weder Aussicht, noch Affen, denn die sollen hier frei leben. Irgend einen Grund muss es ja auch für den Namen „Affenfelsen“ geben 🙂

Nach einiger Zeit verschwand der Nebel, es wurde schlagartig wärmer, die Aussicht war da und die Affen auch 🙂 Läuft! wieder!

Wir hatten vorher gelesen, dass die ganz schön frech sind und man sich den Affen nicht nähern sollte und schon gar nicht sollte man irgendwas essbares dabei haben. Das mit dem nicht-nähern haben nicht alle gelesen, dann ganz viele sind den armen Dingern bis auf wenige Zentimeter auf den Pelz gerutscht, um ein Foto zu machen. Muss doch nicht sein.

Wir konnten uns dann von der ersten Truppe Affen trennen und sind weitergelaufen, um ins Natur Reservat zu gehen. Karten können die nicht. Wir wussten überhaupt nicht, in welche Richtung wir latschen müssen, obwohl wir ne Karte in der Hand hatten.

Es sollte eine schöne Tropfsteinhöhle geben, die wir natürlich angucken wollten. Da der Weg alles andere als klar war, haben wir irgendwann Google Maps angeworfen, um zumindest die grobe Richtung zu wissen. Das hat dann auch geklappt.

Die Höhle war toll. Aber ehrlich gesagt: Kennste eine kennste alle. Die war nicht toller oder großartig anders als die ganzen Tropfsteinhöhlen auf Mallorca. Trotzdem aber sehr schön und wir haben uns da lange aufgehalten, denn man konnte ohne Guide durchlaufen.

Zurück in die Stadt wollten wir ohne die Seilbahn, sondern zu Fuß. Eigentlich kein Thema, wenn denn nur die Karte eindeutiger gewesen wäre. Es ging gaaaanz schön steil rauf und runter, sodass wir nicht viel Lust hatten viele Kilometer umsonst die falsche Richtung zu laufen. Es ging dann aber doch ganz gut, wir sind nur ein paar Mal falsch gewesen, war aber nicht schlimm.

Gibraltar versucht sich auch als San Francisco und hat eine kleine Hängebrücke auf dem Affenfelsen:

Auf unserer Wanderung den Berg runter haben wir kaum Leute getroffen. Naja, ein Paar schon, die kamen auch mit der Karte nicht klar und wir haben uns erstmal beraten.

Die: „Deutsch oder Englisch?“
Wir: „Deutsch…?“
Die: „Puuhh.. Ein Glück…“

Auf dem Weg haben wir ein paar Mini-Leguan-Dinger gesehen.

Auch ein Schild, was man in Hamburg lange suchen muss:

Nach etlichen Kilometern den Berg wieder runter, sind wir in der Einkaufsstraße angekommen und haben ohne etwas einzukaufen, dort gebummelt. Die Leute sind ganz schön geschäftstüchtig, denn solche Schilder hingen dort in vielen Fenstern oft noch mit zusätzlichen Rabatten, wenn man die Bordkarte vorzeigt 🙂 Rabatte zieht bei Touris ja immer, da die sich wohl nicht vorstellen können, dass diese vorher auf den Preis aufgeschlagen worden sind, aber egal man ist ja im Urlaub 🙂

Wir haben uns wieder auf de Weg zum Schiff gemacht, ich bin unter die Dusche gesprungen, war doch ein bisschen siffig und wir waren pünktlich zu Kaffe und Kuchen am Start. Läuft!

Es gab noch einen Spaziergang übers Schiff und wir haben uns ein Kochduell von einem Schiffskoch gegen einen Gast in der Arena angeschaut. Das war ganz unterhaltsam und dauerte nicht so lange.

Nach dem Essen haben wir uns noch ein Eis geholt und uns an eine Aussenbar gesetzt. Auf einmal sind andere aufgesprungen und haben gerufen: Delfine! Delfine!

Für uns nichts besonderes konnten wir doch etliche Delfine schon beim Essen bewundern. Affen und Delfine an einem Tag, mehr geht nicht!

Um 20.00h sind wir zu einer Comedy-Vorstellung ins Klanghaus. Das war super!

Nach einem anstrengende und wirklich schönen Tag sind wir in die Heia gegangen und hoffen, dass wir in Cadiz wieder schönes Wetter haben.


Page 1 of 5
1 2 3 5